Café Jost in Bad Nauheimer Trinkkuranlage eröffnet

Montag, 21. November 2022

Lebenshilfe-Inklusionsfirma proLiLo Gastrowelt schafft acht reguläre Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderung

Bad Nauheim (-). Ein architektonisches und kulturhistorisches Schmuckstück in der Bad Nauheimer Innenstadt lebt wieder auf: Mitte November erfolgte die Neueröffnung des Café Bistro Jost im malerischen Ambiente der Trinkkuranlage. Nach stilvollen Umbaumaßnahmen wird dieses zukünftig von der proLiLo Gastrowelt gGmbH, der Inklusionsfirma der Lebenshilfe Gießen, betrieben. Diese zeichnet sich fortan ferner für den Hausmeister- und Reinigungsservice der Trinkkuranlage verantwortlich. Zu den insgesamt 16 neu geschaffenen Arbeitsplätzen zählen acht Beschäftigungsverhältnisse für Menschen mit Behinderung auf dem ersten Arbeitsmarkt.

Anlässlich der Eröffnungsfeier begrüßte proLiLo Gastrowelt-Geschäftsführer Swen Groß zahlreiche Förderer und Unterstützer der neuen inklusiven Lokalität. Vor rund 50 Gästen ergriff unter anderem die Wetterauer Bundestagsabgeordnete Natalie Pawlik (SPD) das Wort und hob den inklusiven Charakter des neuen Cafés und Bistros hervor. An Ort und Stelle würde das fortgeführt, „was wir in der Sophie-Scholl-Schule begonnen haben: dass Menschen zusammenleben, zusammen lernen und zusammenarbeiten. Lassen Sie uns alle daran arbeiten, dass dieses Café ein Erfolg wird“. Die Sophie-Scholl-Schule Wetterau befindet sich ebenfalls in der Trägerschaft der Lebenshilfe Gießen.

Dirk Oßwald, Vorstand der Lebenshilfe Gießen, bedankte sich im Namen des gemeinnützigen Unternehmens und betonte die gesellschaftliche Relevanz der proLiLo Gastrowelt: „Für uns ist das heute ein ganz besonderer Tag. Es handelt sich um die Königsdisziplin, Arbeitsplätze auf dem regulären Arbeitsmarkt auch für Menschen mit Behinderung zu schaffen. Dass Menschen mit und ohne Handicap auf Augenhöhe zusammenarbeiten – so stellen wir uns eine inklusive Gesellschaft vor.“ Lobende Worte richtete der Lebenshilfe-Vorstand an die Stadt Bad Nauheim: „Ich kenne weit und breit keine andere Stadt, die sich praktisch in dieser Form, nicht nur theoretisch, für Inklusion einsetzt.“

Bad Nauheims Oberbürgermeister Paul Kreß freute sich besonders über die Tatsache, dass in dem Café und Bistro fortan Inklusion „nicht irgendwo am Stadtrand, sondern inmitten der Stadt“ gelebt wird.

Den feierlichen Worten schlossen sich ferner Thomas Fritsch (Vorsitzender Förderverein Inklusion Bad Nauheim) sowie Peter Krank, Erster Stadtrat der Stadt Bad Nauheim, an. „Es ist ein kleiner Schritt für die Menschheit und ein großer Schritt für Bad Nauheim“, hielt Thomas Fritsch fest. Auch Peter Krank lobte die Umsetzung der inklusiven Arbeitsstätte und erklärte: „Ich freue mich auf weitere solcher Projekte. Es gibt schon viele Ideen, was man noch weitermachen kann. Bad Nauheim ist eine inklusive Stadt, so kann ich das heute mit Fug und Recht sagen.“

Gastgeber Swen Groß dankte allen Beteiligten und Unterstützern, darunter Andreas Weigand (Weigand Design & Förderverein Inklusion), dem städtischen Fachbereich „Soziales, Gesundheit, Kultur & Sport“ und dessen Leiter Jochen Mörler sowie einem zukünftigen Kooperationspartner für Veranstaltungen in der Trinkkuranlage, dem Theater Alte Feuerwache (TAF) beziehungsweise dem Förderverein Freunde des TAF.

Finanziell realisiert werden konnte das Café Jost ferner durch großzügige Förderungen der Aktion Mensch, des Landeswohlfahrtsverbands Hessen (LWV) sowie des Fördervereins Inklusion Bad Nauheim.

Regionale Produkte auf der Speisekarte

Das Café Jost bietet fortan von Mittwoch bis Sonntag (9-19 Uhr) Café- und Bistro-Speisen, darunter spezielle Frühstücks- und Mittagsangebote. Großen Wert legt die neue Gastronomie auf Regionalität, wie Geschäftsführer Swen Groß, festhielt. So stammen Wurst- und Fleischwaren von lokalen Metzgereien, Wetterauer Spirituosen finden sich ebenso im Angebot, wie in Hessen hergestellte Kuchen- und Backwaren sowie Kaffeesorten. Letztgenannte werden etwa von der inklusiven Kaffeerösterei Kehna in Weimar (Lahn) bezogen.

Zukünftig wird die proLiLo Gastrowelt auch als Caterer für diverse Events in der Trinkkuranlage bereitstehen. Zur Trinkkurhalle zählt ein Kultur-und Veranstaltungszentrum, eine Galerie, ein Trausaal sowie ein Brunnenausschank für Heilwasser. Diverse Kooperationen und Veranstaltungen, etwa mit der Musikschule Bad Nauheim oder dem Theater Alte Feuerwache (TAF), sind bereits geplant. Darüber hinaus ist es auch möglich, das Café für private Veranstaltungen oder beispielsweise Firmen-Events zu buchen.

Weitere Informationen zur proLiLo Gastrowelt gGmbH, die in ganz Mittelhessen reguläre Arbeitsplätze für Menschen mit Handicap schafft und unter anderem 14 Schulmensen und Betriebsrestaurants im Stadt- und Kreisgebiet Gießen, im Wetteraukreis sowie im Landkreis Marburg-Biedenkopf betreibt, unter diesem Link.

vorheriges Element nächstes Element