Junge Frau mit Handicap wird von Betreuer*innen gestützt.
Lebenshilfe/D.Maurer
Junger Mann im Rollstuhl lächelt einen Betreuer an.
Lebenshilfe/D.Maurer
Eine Betreuerin arbeitet mit zwei Personen mit Handicap am Tisch.
Lebenshilfe/D. Maurer
vorheriges Element nächstes Element

Immer der Mensch im Fokus - unsere Tagesförderstätten

In unseren Tagesförderstätten sind Teilhabe, Selbsterfahrung und Selbstbestimmung wichtige Aspekte unserer pädagogischen Arbeit.

Um auf möglichst viele Bedürfnisse und Interessen eingehen zu können, gibt es bei uns vielfältige praktische Angebote.

Bei der Gestaltung von Bildung und Beschäftigung orientieren wir uns an der Arbeitswelt, weshalb wir die Menschen, die das Angebot der Tagesförderstätten in Anspruch nehmen, auch explizit als unsere Mitarbeiter*innen betrachten. Die Prinzipien der Wertschätzung und des Miteinander-arbeitens auf Augenhöhe sind für uns selbstverständlich.

In unseren Gruppen schulen wir unsere Mitarbeiter*innen und unterstützen sie in der Entwicklung von Fertigkeiten in unterschiedlichen Arbeitsfeldern. Nach und nach führen wir sie an verschiedene Tätigkeiten heran.

Darüber hinaus können in unseren Tagesförderstätten therapeutische Maßnahmen - z.B. Physiotherapie, Ergotherapie und Logopädie - durch externe Dienstleister wahrgenommen werden. Bei der Koordination dieser Angebote ist unser Team behilflich.

An wen richtet sich unser Angebot?

Das Angebot der Tagesförderstätten richtet sich an erwachsene Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf, die nicht in Werkstätten für Menschen mit Behinderung oder auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt arbeiten können.

Informationen und Standorte

Sie suchen einen Platz in einer unserer Tagesförderstätten?

Der Eingangsbereich der Tageförderstätten der Lebenshilfe Gießen bereitet auf diesen neuen Lebensabschnitt vor. Hier erhalten Sie die Möglichkeit, Ihre Fähigkeiten und Fertigkeiten weiterzuentwickeln. Sie erhalten circa drei Jahre lang einen Einblick in verschiedene Tätigkeitsbereiche, so können Sie sich anschließend entscheiden, wie Sie Ihren weiteren Lebensweg gestalten. Entweder in einer Tagesförderstätte oder an einem anderen Arbeitsplatz, der zu Ihnen passt.

Sie finden uns im Kompetenzzentrum berufliche Bildung in der Siemensstraße 6 in Gießen.

Sie haben Fragen über Details und den genauen Ablauf? Kontaktieren Sie uns gerne!

Die Tagesförderstätte Pohlheim-Garbenteich bildet unseren größten Einrichtungskomplex.  An diesem Standort befinden sich mehrere Bereiche in räumlicher Nähe zueinander, was eine enge Vernetzung, übergreifende Aktivitäten und flexible Übergänge ermöglicht.

Haus 1

Das Haus 1 war das erste eigenständige Gebäude der Tagesförderstätte. Das Herzstück des Hauses ist eine große Turnhalle, die für gemeinsame Aktivitäten und Begegnungen, z.B. Lesestunden oder motorische Angebote, genutzt wird.

Die Ausgewogenheit von Aktivitäten und Entspannung erlauben es den Mitarbeiter*innen, sich weiterzuentwickeln und Neues zu erlernen.

Ein Schwerpunkt des Hauses liegt in der Verarbeitung von kleinschrittigen, an die Ressourcen der Mitarbeiter*innen angepassten, Arbeitsaufträgen, wie z.B. der Schraubenverarbeitung oder der Verarbeitung von Steckkisten, um die Hand- Augenkoordination bestmöglich zu fördern.

Weitere Schwerpunkte liegen in der psychomotorischen Förderung, der Herstellung von Smoothies und hauswirtschaftlichen Tätigkeiten.

Des Weiteren hat das Haus noch eine Gruppe mit dem Schwerpunkt Autismus-Spektrum-Störung (ASS). Hier werden nur Personen aus dem ASS betreut und begleitet. Die Gruppe hat ihre pädagogischen Schwerpunkte in der Kommunikation durch UK (Unterstützte Kommunikation), in sozialraumorientierten Angeboten und verschiedene Werkstattarbeiten.

 

Haus 2

In Haus 2 beschäftigen wir uns viel mit Hauswirtschaft. Eine Aufgabe ist das Reinigen von Wäsche: In der Waschküche waschen unsere Mitarbeiter*innen die gesamte anfallende Schmutzwäsche des Hauses sowie einer Werkstattgruppe. Auch das Zusammenlegen und Einräumen der sauberen Wäsche wird von ihnen erledigt.

In unserem Garten bauen wir in kleinen Beeten Gemüse und Kräuter an. Die dort geernteten Lebensmittel werden von der Koch- und Backgruppe verarbeitet und im Speisesaal angeboten. So erhalten die Mitarbeiter*innen ein Verständnis für die Natur, verschiedene Arbeitsabläufe und erlangen mehr Selbstständigkeit. Eine angenehme Atmosphäre stärkt ihr Selbstbewusstsein und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten.

Wir übernehmen auch gerne Aufträge außerhalb des Hauses. So beteiligen wir uns beim Verteilen der Hauspost und übernehmen auch Aufträge im nahen Sozialraum.

Unsere Tagesförderstätte in Lollar befindet sich in der Werkstatt Lollar (WeLo). Durch die räumliche Nähe beteiligt sich unsere Montagegruppe gerne an Aufträgen aus der Werkstatt.

Ein weiterer Schwerpunkt in unserer Tagesförderstätte liegt im hauswirtschaftlichen Bereich sowie in Angeboten im Sozialraum.

Wir bieten durch unser Konzept vielfältige Bildungs- und Teilhabeangebote. Dadurch können die Mitarbeiter*innen ihren persönlichen Neigungen und Interessen nachgehen und sich weiterentwickeln. Wir legen großen Wert auf begleitende Maßnahmen, um die Tagesstruktur abwechslungsreich zu gestalten.

Erwachsenen Menschen, die durch Unfall, Reanimation, Infarkt oder anderen Umständen eine Behinderung erworben haben, finden in Kleinlinden eine Beschäftigung. Zusätzlich ist unser Angebot auf Menschen mit vorwiegend körperlichen Einschränkungen abgestimmt.

Viele Mitarbeiter*innen bringen Kompetenzen und Berufserfahrungen mit, die sie vor ihrem Traumata erworben hatten. Deswegen bieten wir Aktivitäten und Beschäftigungen im handwerklichen, motorischen und kreativen Bereich an.

Wir haben unter anderem eine Holzwerkstatt und eine Kerzenwerkstatt.

In unserer Redaktionsgruppe arbeiten wir journalistisch und gestalten die Öffentlichkeitsarbeit der Tagesförderstätten mit. Höhenverstellbare Computerarbeitsplätze bieten unter anderem die Möglichkeit zur Internetrecherche.

Den körperlichen Einschränkungen der Mitarbeiter*innen wird durch hochwertige Ausstattung nach neusten behindertengerechten Standards Rechnung getragen.

Die Tagesförderstätte Kleinlinden befindet sich im Heinrich-Albertz-Haus. Dieses Mehrgenerationenhaus ist eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt, in dem auch eine Seniorentagesstätte und eine Krabbelgruppe untergebracht sind.

Der Begegnungs-Laden plusPunkt wird ein inklusiv angelegtes Angebot der Tagesförderstätten mitten in Gießen. Ziel ist es, Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf neue Lebens- und Lernfelder bereitzustellen, damit sie sich im gesellschaftlichen Leben gut entfalten können.

Aktuell befindet sich dieser Tagesförderstätten-Standort noch im Aufbau.

Wir planen die Eröffnung in der zweiten Jahreshälfte 2022.

Kontakt

Leitung Tagesförderstätten
Karin Reuther
Grüninger Weg 26
35415 Pohlheim
Pädagogische Leitung Tagesförderstätten
Henning Fuhr
Grüninger Weg 26
35415 Pohlheim
Anfragemanagement und Fachkraft für PiT (Personenzentrierte integrierte Teilhabeplanung)
Yvonne Hoppert
Grüninger Weg 26
35415 Pohlheim