Pädagogische Grundlagen

  • Wir möchten Kinder stark machen!
  • Unser Erziehungsstil ist partnerschaftlich!
  • Wir schaffen eine Atmosphäre, in der sich Kinder sicher und wohl fühlen können und achten auf einen wertschätzenden Umgang mit ihnen.
  • Wir respektieren und achten die Unterschiedlichkeit jeden Kindes und fördern es – im Rahmen unserer Möglichkeiten – in der Entwicklung seiner Begabungen und Fähigkeiten.
  • Wir integrieren Kinder mit Behinderungen in unsere Gemeinschaft und bauen Berührungsängste ab. Integration gestaltet sich als sozialer Prozess und schließt Kinder mit Anspruch auf besondere Hilfe sowie Kinder aus anderen Kulturkreisen ein.
  • Wir stärken Kinder auf ihrem Weg zu eigenständiger Erfahrung und Erkenntnis der Umwelt.
  • Wir regen Kinder in ihren sozialen Kontakten an und helfen ihnen, Achtung und Respekt gegenüber anderen Menschen, Lebewesen und der Umwelt zu entwickeln.
  • Wir ermutigen die Kinder zur Äußerung von Bedürfnissen / Wünschen und zum Ausprobieren neuer Möglichkeiten.
  • Wir beteiligen die Kinder bei der Regelung des Alltags und ermöglichen ihnen Mitsprache, Mitverantwortung und Mitarbeit in verschiedenen Bereichen.
  • Wir unterstützen die Kinder, mit ihren gegenwärtigen Fragen und Problemen zurecht kommen und lernen zu lernen' für zukünftige Situationen.
  • Lernen macht bei uns Spaß – denn es findet kindgerecht und während des Spielens statt. Mit Spaß und Freude gehen die Kinder bei uns an Aufgaben heran und er-leben und be-greifen sie ganzheitlich mit all ihren Sinnen.
  • Wir arbeiten mit Kindern, nicht für sie!

"Inklusion in unserem Kindergarten"

Als integrative Kindertagesstätte gehört es für uns zum Alltag, die unterschiedlichsten Kinder zusammenzuführen und dafür zu sorgen, dass jeder seinen Möglichkeiten entsprechend unterstützt und gefördert wird. Die Kinder erleben das von Anfang an und lernen mit Kindern, die für sie einfach "anders" sind, umzugehen. Sie lernen, dass alle Kinder, die in ihrer Gruppe sind, einfach dazugehören und miteinander etwas machen.

Bei Eltern ist das nicht so leicht, weil sie häufig keinen Umgang und somit keine Erfahrung mit behinderten Menschen haben, und in der Begegnung daher viel unsicherer sind als Kinder. Neue Eltern fragen daher häufig: "Wo sind denn die behinderten Kinder? Man sieht sie ja nicht/kaum!" Das werten wir schon als Lob und als gelungene Inklusion! Inklusion bedeutet ja "mit einbezogen sein; Teil von etwas sein". Bei uns soll niemand außen stehen – auch Kinder mit Behinderung sind immer dabei und Teil des Ganzen.
Die zweite Frage von Eltern: "Ja, kommt denn mein (nicht-behindertes) Kind auch nicht zu kurz?" Nein – es hat zusätzliche Chancen:

  • es lernt, andere und sich selbst mit allen Schwächen und Stärken, die jeder Mensch nun mal hat, anzunehmen; es akzeptiert eher, wenn es selber mal was nicht kann
  • das Kind erwirbt hohe soziale Kompetenzen und erfährt, dass der Umgang mit Verschiedenheit eine Erweiterung der eigenen Möglichkeiten darstellt; es muss sich etwas ausdenken, wie es z. B. mit einem nicht-sprechenden Kind umgeht, erfährt etwas über die unterstützte Kommunikation (Sprache mit Gebärden) und schult sich im Umgang mit Mimik, Gestik etc.
  • Selbständigkeit und Selbstvertrauen werden gefördert, weil es anderen evtl. helfen kann und weiß, wenn ich mal Hilfe brauche, kann ich sie mir auch holen; es wird sehr kreativ darin, andere Lösungen zu suchen
  • die Verschiedenheit aller Kinder macht die täglichen Angebote und Spiele abwechslungsreicher – davon profitieren alle Kinder

Es ist uns besonders wichtig, Familien folgende Grundlagen nahe zu bringen, die unabhängig von jeglicher Art der Verschiedenheit gelten:

Es ist normal, verschieden zu sein!
Dieser Satz gilt für behinderte, nicht-behinderte und Kinder mit anderen Besonderheiten. Behinderungen kann man z. T. den Kindern nicht ansehen – vor allem als ungeübter Besucher. Aber wir möchten auch nicht, dass Kinder "betrachtet" werden oder alle wissen, welches "gesund" aussehende Kind einen Integrationsplatz hat.

Wichtig ist: Wir sind alle verschieden! Wir sind alle Einzigartig! Wir akzeptieren uns so wie wir sind!

Behinderte Kinder sind in erster Linie Kinder!

Ansprechpartnerinnen

Jennifer Seidler
(Leiterin)

Johanna Klös
(stellv. Leiterin)

Germaniastr. 1
35415 Pohlheim
Telefon: 0 64 03 - 96 91 49 0
Telefax: 0 64 03 - 96 91 49 44
E-Mail: kita-watzenborn@lebenshilfe-giessen.de