Eine Idee - zwei Wohnstammtische

Wie entstehen Wohnangebote für Menschen mit Unterstützungsbedarf?

Einfache Sprache hier (Klick).

Wir möchten auf diesem Gebiet neue Wege gehen. Noch stärker als bisher, legen wir unseren Fokus auf die Wünsche und Vorstellungen der künftigen Nutzerinnen und Nutzer. Wir bieten Ihnen die Gelegenheit, sich am Entstehungsprozess zu beteiligen. Ebenso möchten wir Ihren Angehörigen die gleiche Beteiligungsmöglichkeit bieten. Aus diesem Grund besteht das neue Angebot aus zwei Wohnstammtischen.
Der "Klienten-Wohnstammtisch" lädt Interessierte, die selbst auf Hilfe angewiesen sind, zum Austausch ein.
Der  "Angehörigen-Wohnstammtisch" bietet ihren Angehörigen das gleiche Forum.

Da es uns um Teilhabe für alle Menschen und somit um Inklusion geht, möchten wir einen weiteren Personenkreis mit unserem Angebot ansprechen. Gemeint sind Menschen ohne Behinderung, welche den Gedanken einer vielfältigen Gesellschaft als Bereicherung empfinden und sich ein Zusammenleben in inklusiven Wohn- oder Hausgemeinschaften vorstellen können. Sie sind herzlich eingeladen, am Klienten-Wohnstammtisch teilzunehmen.

Klienten-Wohn-Stamm-Tisch (einfache Sprache)

Jeder Mensch möchte selbst entscheiden wie er wohnt. Aber wie geht das eigentlich? Es gibt sehr viele Fragen - wenn man darüber nachdenkt:

  • WIE möchte ich wohnen?
  • WO möchte ich wohnen?
  • WER hilft mir dabei?
  • WOHER kommt das Geld dafür?
  • UND viele andere Fragen!

Wir möchten über Ihre Wohn-Ideen sprechen. Wir möchten über alle Wohn-Fragen sprechen - die Ihnen einfallen. Wir möchten Ihnen zeigen - wie man wohnen kann. Und wie man genug Hilfe bekommt.

Klingt das interessant für Sie?
Dann kommen Sie doch auch dazu.
Wir freuen uns darauf!
Rufen Sie mich einfach an:   01 60 - 92 02 38 71
Oder schreiben Sie mir:    E-Mail (anklicken)

Wohnstammtische (schwere Sprache)

Traditionell sind es drei Aspekte die einen Stammtisch ausmachen. Zum einen ist dies die Regelmäßigkeit, mit der sich eine bestimmte Gruppe an einem festgelegten Ort trifft. Des Weiteren werden Stammtische in der Regel zum Zwecke des Austauschs zu einem speziellen, gemeinsamen Interesse oder Thema gegründet. Zentral ist drittens aber auch immer das Beisammensein selbst.

In diesem Sinne wird nicht nur das Thema Wohnen im Mittelpunkt stehen, sondern auch das Miteinander. Wohninteressenten und ihre Angehörigen finden hier Gelegenheit, in einen Autausch mit Personen zu kommen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden wie sie selbst. Am Wohnen in einer Wohngemeinschaft Interessierte, können zudem potentielle Mitbewohnerinnen und Mitbewohner kennenlernen.

Auch die Atmosphäre spielt eine wichtige Rolle. Durch die regelmäßigen Zusammenkünfte entsteht Vertrauen. Zudem können Themen immer wieder aufgegriffen und Ideen weiterentwickelt werden. Auch lädt der bewusst locker gehaltene Rahmen zu einem ungezwungenen Miteinander ein.

Für Menschen mit Behinderungserfahrungen, die sich ein eigenes Zuhause wünschen, haben häufig andere Fragestellungen Priorität als für ihre Angehörigen.  Um dem Rechnung tragen zu können, bieten wir zwei separate Wohnstammtische an.

Ein Wohnstammtisch für Wohninteressierte mit und ohne Behinderungserfahrungen* (Klienten-Wohnstammtisch)
Mit unserem Angebot des Klienten-Wohnstammtisches möchten wir Menschen mit einer sogenannten, geistigen Behinderung und an inklusiven Wohnformen interessierte Menschen ansprechen. Wir sind der Meinung, dass jeder Mensch, unbesehen seiner Einschränkungen, nach seinen Wünschen leben und wohnen können sollte. Aus diesem Grund stellen wir das selbstbestimmte Leben in den Mittelpunkt unserer Bestrebungen. Dies ist eine bewusste Abkehr von der Haltung, dass sich ein Mensch für ein bestimmtes Wohnangebot eignen muss, um dieses nutzen zu können. Eingeladen sind alle Menschen mit Behinderungserfahrungen, unbesehen des Umfangs ihres Unterstützungsbedarfs.

Als Ergebnis wünschen wir uns für die teilnehmende Person, dass sie Vorstellungen davon entwickelt wie sie leben möchte und diese Wünsche auch benennen kann.

Sollten sich daraus konkrete Wohnwünsche ergeben sind wir bestrebt, gemeinsam mit der Person ein geeignetes Angebot zu finden oder zu entwickeln.

Für uns als Anbieter erhoffen wir uns Erkenntnisse, auf Grundlage derer wir unsere Angebotsstruktur weiter verfeinern und den Bedürfnissen der Nutzerinnen und Nutzer anpassen können.

Ein Wohnstammtisch für Angehörige:
Zur Teilnahme eingeladen sind Angehörige von Menschen mit einer sogenannten geistigen Behinderung, die sich für das Thema Aus- oder Umzug ihres Familienmitgliedes interessieren. Für die Teilnahme am Angehörigen-Stammtisch ist es nicht erforderlich, dass ein Familienmitglied mit Behinderungserfahrungen parallel am Klienten-Wohnstammtisch teilnimmt.

„Ablösung vom Elternhaus“ heißt es im Fachjargon häufig, wenn es um die Verselbstständigung von Menschen mit sogenannter, geistiger Behinderung geht. Doch was steckt hinter dieser Floskel? Für Familienmitglieder von Menschen mit Behinderungserfahrungen ergeben sich an dieser Stelle viele Fragen und Unsicherheiten, die es zu klären gilt. 

Ziel des Angehörigen-Stammtisches ist es, die Unsicherheiten weitestgehend auszuräumen und Fragestellungen so zufriedenstellend als möglich zu beantworten. So, dass die Teilnehmenden sich in der Lage fühlen, gemeinsam mit ihren Angehörigen mit Behinderungserfahrungen zu entscheiden, welche Wohnform für diese am geeignetsten ist.

Nachfolgend kann die Bereitstellung oder Entwicklung eines geeigneten Wohnangebotes unsererseits stehen.

Moderation der Stammtische:
Die Moderation der Wohnstammtische wird von einem Tandem, bestehend aus zwei pädagogischen Fachkräften, durchgeführt. Durch jeweils unterschiedliche Schwerpunktsetzung  kann eine große Bandbreite von Fragen bearbeitet werden. Beide Moderierenden verfügen über Erfahrungen im Bereich Wohnen der Lebenshilfe Gießen, sie kennen die Angebote des Wohnbereichs und die aktuellen Entwicklungen auf diesem Gebiet.

Inklusives Wohnen:
Ein besonderer Fokus liegt unsererseits auf inklusiven Wohnformen. Jüngst haben wir zwei Wohnangebote dieser Art etabliert. "MitLeben" und  die "WG am Eck" erfreuen sich großer Beliebtheit und legen nahe, unsere Angebote in diese Richtung weiter auszubauen.

Sollten Sie selbst keine Unterstützung benötigen, sind aber interessiert sich über inklusive Wohnformen zu informieren, mögliche Mitbewohnerinnen und Mitbewohner kennenzulernen und perspektivisch ein inklusives Wohnangebot nutzen zu wollen, sind Sie herzlich dazu eingeladen, am Klienten-Wohnstammtisch teilzunehmen.

* Gemäß der International Classification of Functioning, Disability and Health ( ICF ) gehen wir davon aus, dass ein Mensch mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen nicht nur durch diese in seiner Teilhabe an der Gesellschaft behindert wird, sondern auch durch diverse Umweltbedingungen. Aus dieser Sichtweise heraus, sprechen wir von Menschen mit Behinderungserfahrungen mit der Zielsetzung, Behinderungen bzw. Barrieren dieser Art aufzuspüren und nach Möglichkeit zu beseitigen bzw. zu verringern, um eine selbstbestimmtere Teilhabe zu ermöglichen.

Ansprechpartner/in:

David Schwarzer
Grüninger Weg 29
35415 Pohlheim

01 60 - 92 02 38 71
d.schwarzer@wohnen-lhgi.de

Klienten-Stamm-Tisch:
Jeden zweiten Donnerstag im Monat

Stammtisch für Menschen mit sogenannter, geistiger Behinderung
& Menschen, die am gemeinschaftlichen, inklusiven Wohnen mit Menschen mit einer Behinderung interessiert sind

Nächster Termin:
14. November
19:30 Uhr


Angehörigenstammtisch:
Jeden vierten Donnerstag im Monat
Stammtisch für Angehörige von Menschen mit Behinderung

Nächster Termin:
24. Oktober
19:30 Uhr

Ort:
Walltorstraße 3
35390 Gießen