Mitarbeiter mit Handicap trägt Holzlatten.
Lebenshilfe GI/S.Flauger
Kochlöffel und weitere Küchengereäte.
Lebenshilfe GI/S.Flauger
Mitarbeiter arbeitet am PC.
Lebenshilfe GI/S.Flauger
vorheriges Element nächstes Element

Arbeit und Berufsbildung - Ihr Einstieg bei uns

Den Einstieg in den Bereich Arbeit und Bildung erhalten Sie bei der Lebenshilfe Gießen im Berufsbildungsbereich.

In unserem Berufsbildungsbereich können Sie verschiedene Tätigkeiten und Berufsfelder kennenlernen und ausprobieren. Zudem erhalten die Teilnehmer*innen des Berufsbildungsbereichs die Möglichkeit, ihre beruflichen und persönlichen Fähigkeiten weiterzuentwickeln. Unser Ziel: Jede*r soll am Ende einen Arbeitsplatz finden, der zu ihm*ihr passt.

Die Zeit des Berufsbildungsbereichs gliedert sich in der Regel in drei Abschnitte. Insgesamt gehen diese über 27 Monate. Die Abschnitte sind das Eingangsverfahren, die Grundlagenqualifizierung und die Aufbauqualifizierung.

Die berufliche Bildung erfolgt nach einem anerkannten Konzept der Agentur für Arbeit.

Voraussetzung für die Aufnahme ist eine Kostenzusage des Rehabilitationsträgers. Das heißt zum Beispiel von der Agentur für Arbeit oder von der Rentenversicherung.

Eine Aufnahme erfolgt nach einer Beratung durch die Beratungsstelle berufliche Rehabilitation. Hier erhalten Sie auch weitere Informationen zu den Voraussetzungen für eine Aufnahme im Berufsbildungsbereich. Bei der Beratung werden außerdem alle formalen Dinge (z.B. Anträge) besprochen und erledigt.

Die Abschnitte des Berufsbildungsbereichs (BBB)

Im dreimonatigen Eingangsverfahren wird festgestellt, ob die Werkstatt das richtige berufliche Angebot für Sie ist. Außerdem schauen wir gemeinsam, welche beruflichen Bereichen innerhalb und außerhalb unserer Werkstätten für Sie in Frage kommen.

Am Ende des Eingangsverfahrens planen wir dann Ihre weiteren Schritte im Berufsbildungsbereich.

Während der Grundlagenqualifizierung erhalten Sie Zeit und Gelegenheit, um Grundlagen für einen bestimmten Arbeitsbereich zu erlernen. Außerdem haben Sie in diesem Zeitraum die Möglichkeit, sich noch weiter beruflich zu orientieren. Sie sind in verschiedenen Arbeitsbereichen tätig und können hier Erfahrungen sammeln. Am Ende wissen Sie genauer, welche Tätigkeiten zu Ihnen passen und Ihnen gefallen.

In der Aufbauqualifizierung wird das Wissen, das sie in den beiden vorausgegangenen Abschnitten erlernt haben, vertieft. Das heißt: Mit unserer Unterstützung werden Ihre Fertigkeiten und Ihr Wissen weiter ausgebaut. Damit die Eindrücke und Erfahrungen in den Praktika besprochen werden können, gibt es wöchentlich einen Schulungstag im Berufsbildungsbereich in der Siemensstraße 6 in Gießen.

Jede*r Teilnehmer*in im Berufsbildungsbereich mit einer sogenannten geistigen Behinderung kann am Berufsschulunterricht teilnehmen. Dieser findet in Zusammenarbeit mit der Theodor-Litt-Schule und der Alice-Schule in Gießen statt.

Dabei werden drei Fächer unterrichtet:

  • Fachpraxis in den Bereichen Metalltechnik, Holztechnik und Catering/Ernährung/Hauswirtschaft
  • Kulturtechniken
  • Lebenspraxis

Kontakt

Beratung Arbeit und Bildung
Judith Ilge
Siemensstraße 6
35394 Gießen

Anschrift

Kompetenzzentrum berufliche Bildung

Siemensstraße 6, 35394 Gießen